• Aktuelles & Termine

      Aktuelles & Termine

    • ERSTES MAL – ERSTE WAHL
      DEMOKRATIE LEBEN!“ STARTET EINE PLAKATAKTION FÜR JUNGWÄHLER*INNEN

      Viele junge Menschen in NRW können am 13. September 2020 das erste Mal wählen. Doch viele fragen sich: „Wen soll ich wählen? Gibt es überhaupt Unterschiede bei den Parteien? Wer setzt sich für mich ein? Und zählt meine Stimme überhaupt?“ Deshalb hat ein breites Bündnis lokaler Partnerschaften für Demokratie aus dem Bundesprojekt „Demokratie leben!“ eine besondere Plakataktion entwickelt. Mit einprägsamen Sätzen wie „Setz‘ ein Zeichen gegen rechts“ oder „So laut war deine Stimme noch nie“ werden Jugendliche aufgefordert, bei der Kommunalwahl ihre Stimme abzugeben.

      Die Plakate gehen an Schulen, Initiativen, Kirchengemeinden und Jugendzentren. Im Kreis Recklinghausen unterstützt die Vestische Straßenbahnen GmbH die Aktion. Sie zeigt die Werbung kostenlos in ihren Bussen. Veranstaltungen, Social-Media-Auftritte, Filme und QR-Codes mit Informationen zum Herunterladen ergänzen die Kampagne.

      „Alle, die wählen dürfen, sollten dieses Privileg nutzen. Nicht überall auf der Welt sind faire, freie und geheime Wahlen üblich. Demokratie ist eine Errungenschaft,“ stellt das Bündnis klar.

      Foto © Vestische/Göritz
      Hier geht's zu den Plakaten eins , zwei und drei .


      PROJEKTE, EINZELVERANSTALTUNGEN UND AKTIONEN DER LOKALEN  „PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE“ IN HERTEN

      Auch in 2020 fördert die lokale „Partnerschaft für Demokratie“ in Herten zahlreiche Projekte, Einzel-veranstaltungen und Aktionen aus den Mitteln des Aktions- und Initiativfonds. Erste Projekte, wie der Interkulturelle Garten für Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte sind inzwischen gestartet. Näheres zu den Projekten erfahren Sie hier .


      „HERTEN ZEIGT HALTUNG“ – EIN STARKES ZEICHEN GEGEN RASSISMUS UND INTOLERANZ SETZEN

      Rund achtzig Hertener Bürger*innen unterzeichneten am 10. März 2020 im Rahmen der 5. Demokratiekonferenz die Hertener Erklärung „Herten zeigt Haltung“, darunter Bürgermeister Fred Toplak. Der Bürgermeister hat für den Rat der Stadt Herten unterschrieben, der die Hertener Erklärung im Oktober verabschiedet hat. Gemeinsam richten sich die Unterzeich-nenden gegen jegliche Art des politischen und religiösen Extremismus, insbesondere gegen Rassismus, Fremdenfeind-lichkeit, Antisemitismus, Sexismus, Islamfeindlichkeit und Homophobie.
      Ab sofort liegt die Hertener Erklärung an der Infotheke im Rathaus, im VHS-Haus und im Haus der Kulturen zur Unterschrift aus. Das Formular mit dem genauen Wortlaut finden Sie hier: Hertener Erklärung.pdf . Eine Fassung in einfacher Sprache hier: Hertener Erklärung in einfacher Sprache .


      SOCIAL DISTANCING VOR DEM HINTERGRUND SOZIALER AUSGRENZUNG – EIN AUFRÜTTELNDER DISKUSSIONSBEITRAG VON ADIS E. V.

      Auf den ersten Blick macht das Coronavirus alle gleich. Alle können sich anstecken und erkranken. Die Krise betrifft uns also alle. Doch betrifft sie uns alle gleich? adis e. V., Träger der professionellen Antidiskriminie-rungsarbeit in der Region Tübingen/Reutlingen und Fachstelle zum Thema Diskriminierung in Baden-Württemberg, wirft einen kritischen Blick auf die aktuellen (gesundheits-)politischen Diskussionen und Maßnahmen und kommt zu dem Schluss: Das Virus macht uns nicht gleicher. Es vergrößert bestehende Ungleichheiten. Den vollständigen Text finden Sie hier .

      ERSTES MAL – ERSTE WAHL
      DEMOKRATIE LEBEN!“ STARTET EINE PLAKATAKTION FÜR JUNGWÄHLER*INNEN

      Viele junge Menschen in NRW können am 13. September 2020 das erste Mal wählen. Doch viele fragen sich: „Wen soll ich wählen? Gibt es überhaupt Unterschiede bei den Parteien? Wer setzt sich für mich ein? Und zählt meine Stimme überhaupt?“ Deshalb hat ein breites Bündnis lokaler Partnerschaften für Demokratie aus dem Bundesprojekt „Demokratie leben!“ eine besondere Plakataktion entwickelt. Mit einprägsamen Sätzen wie „Setz‘ ein Zeichen gegen rechts“ oder „So laut war deine Stimme noch nie“ werden Jugendliche aufgefordert, bei der Kommunalwahl ihre Stimme abzugeben.

      Die Plakate gehen an Schulen, Initiativen, Kirchengemeinden und Jugendzentren. Im Kreis Recklinghausen unterstützt die Vestische Straßenbahnen GmbH die Aktion. Sie zeigt die Werbung kostenlos in ihren Bussen. Veranstaltungen, Social-Media-Auftritte, Filme und QR-Codes mit Informationen zum Herunterladen ergänzen die Kampagne.

      „Alle, die wählen dürfen, sollten dieses Privileg nutzen. Nicht überall auf der Welt sind faire, freie und geheime Wahlen üblich. Demokratie ist eine Errungenschaft,“ stellt das Bündnis klar.

      Foto © Vestische/Göritz
      Hier geht's zu den Plakaten eins , zwei und drei .


      PROJEKTE, EINZELVERANSTALTUNGEN UND AKTIONEN DER LOKALEN  „PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE“ IN HERTEN

      Auch in 2020 fördert die lokale „Partnerschaft für Demokratie“ in Herten zahlreiche Projekte, Einzel-veranstaltungen und Aktionen aus den Mitteln des Aktions- und Initiativfonds. Erste Projekte, wie der Interkulturelle Garten für Frauen mit und ohne Fluchtgeschichte sind inzwischen gestartet. Näheres zu den Projekten erfahren Sie hier .


      „HERTEN ZEIGT HALTUNG“ – EIN STARKES ZEICHEN GEGEN RASSISMUS UND INTOLERANZ SETZEN

      Rund achtzig Hertener Bürger*innen unterzeichneten am 10. März 2020 im Rahmen der 5. Demokratiekonferenz die Hertener Erklärung „Herten zeigt Haltung“, darunter Bürgermeister Fred Toplak. Der Bürgermeister hat für den Rat der Stadt Herten unterschrieben, der die Hertener Erklärung im Oktober verabschiedet hat. Gemeinsam richten sich die Unterzeich-nenden gegen jegliche Art des politischen und religiösen Extremismus, insbesondere gegen Rassismus, Fremdenfeind-lichkeit, Antisemitismus, Sexismus, Islamfeindlichkeit und Homophobie.
      Ab sofort liegt die Hertener Erklärung an der Infotheke im Rathaus, im VHS-Haus und im Haus der Kulturen zur Unterschrift aus. Das Formular mit dem genauen Wortlaut finden Sie hier: Hertener Erklärung.pdf . Eine Fassung in einfacher Sprache hier: Hertener Erklärung in einfacher Sprache .


      SOCIAL DISTANCING VOR DEM HINTERGRUND SOZIALER AUSGRENZUNG – EIN AUFRÜTTELNDER DISKUSSIONSBEITRAG VON ADIS E. V.

      Auf den ersten Blick macht das Coronavirus alle gleich. Alle können sich anstecken und erkranken. Die Krise betrifft uns also alle. Doch betrifft sie uns alle gleich? adis e. V., Träger der professionellen Antidiskriminie-rungsarbeit in der Region Tübingen/Reutlingen und Fachstelle zum Thema Diskriminierung in Baden-Württemberg, wirft einen kritischen Blick auf die aktuellen (gesundheits-)politischen Diskussionen und Maßnahmen und kommt zu dem Schluss: Das Virus macht uns nicht gleicher. Es vergrößert bestehende Ungleichheiten. Den vollständigen Text finden Sie hier .